fbpx
Der Indian Summer in Kanada – ein Traum von Farbe und Weite!

8 Tage Kanada – ein (klitze-)kleiner Einblick in ein wunderschönes Land, das ebenso vielfältig wie riesig erscheint. Ich nehme Sie mit auf eine Reise von Montreal nach Toronto!

Tag 1: MONTREAL

Unser erster Tag In Kanada beginnt mit einer Stadtführung durch das multikulturell geprägte Montreal. Moderne Viertel mit Hochhäusern mischen sich hier mit der schönen Altstadt. Grün ist Montreal, viele Parks beginnen während unserer Reise Anfang Oktober bereits in den Farben des berühmten „Indian Summers“ zu strahlen. Indian Summer, darunter versteht man hier in Kanada die Zeit, wenn es noch einmal richtig warm und sonnig wird und die unzählbaren Laubbäume in ihren prächtigsten Herbstfarben strahlen. Wir spazieren entlang des berühmten Boulevards, an dem sich nach und nach über hunderte Jahre hinweg verschiedene ethnische Einwanderungsgruppen niedergelassen haben. So kann man innerhalb kürzester Zeit eine richtige kleine Weltreise unternehmen. Vom Chinesenviertel geht es ins italienische Viertel, um dann das portugiesische Viertel zu betreten, Griechen und viele weitere folgen. Was Montreal sonst noch zu bieten hat? Wunderschöne alte Gebäude, den Mont Royal mit seinem wunderbaren Blick über die ganze Stadt und die größte unterirdische Stadt . Hier verbinden sage und schreibe über 32km Tunnelsystem unterirdisch – und von Shoppingsmalls über Supermärkte bis hin zu Opernhäuser ist so alles erreichbar, ohne einmal das Tageslicht gesehen zu haben! Ziemlich praktisch, wenn man sich vorstellt dass es hier im Sommer und Winter extreme Temperaturen bekommt, oder?

Tag 2: QUEBEC

Am nächsten Tag führt uns unsere Reise nach Quebec, der gleichnamigen Hauptstadt der Provinz, in der wir unsere Reise beginnen. Ida, unsere Reiseleiterin, hat viel zu erzählen. Sie selbst ist mit 19 nach Kanada ausgewandert – ungeplant, „weil es hier so anders und so viel weiter und schöner war als zuhause in Deutschland“. Auf unserer Busfahrt durch bunte Wälder und entlang weitläufigen Landschaften beginnen wir, sie zu verstehen.  Quebec selbst entpuppt sich als „Mini-Normandie“. Wunderschöne alte Gebäude, enge Gässchen und kleine Boutiquen laden zum Schlendern ein. Ein zauberhaftes Städtchen, das einen ganz eigenen Charme versprüht. Tipp: Machen Sie einen schönen Spaziergang vom Fairmont Le Château Frontenac (das meistfotografierteste Hotel der Welt und nicht zu übersehen!) entlang des Wassers, bis Sie zur alten  Festung der Stadt. Tolle Aus- und Anblicke garantiert!

Tag 3: OTTAWA

Der dritte Tag führt uns in die Hauptstadt Kanadas – Ottawa. Wir bestaunen das eindrucksvolle Parlamentsgebäude und genießen vom Museum der kanadischen Kunst den wohl eindrucksvollsten und schönsten Blick auf die Stadt. Danach nutzen wir die freie Zeit, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Ich nutze die Zeit, um auf dem berühmten ByWard Market ein paar Souveniers einzukaufen. Kanadischer Ahornsirup steht ganz oben auf meiner Liste, und es gibt eine große Auswahl an heimischen Produkten!

Tag 4: Fahrt nach TORONTO

Heute steht unsere Fahrt nach Toronto an! Auf dem Weg bestaunen wir wieder einmal die endlosen Weiten des Landes. Selbst die Straßen sind gut und gerne dreimal so breit wie wir es aus Deutschland kennen. Gegen Mittag machen wir einen Zwischenstopp in dem malerischen, kleinen Städtchen Kingston. Sie liegt direkt am Ontario See, und wir wünschen uns, mehr Zeit zu haben um die Thousand Islands zu erkunden. Aber vielleicht ein guter Grund mehr, um noch einmal zurück zu kommen in dieses wunderschöne Land 😉 Nach einem kurzen Stadtspaziergang entlang des Sees und wunderschönen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert geht es weiter. Gegen Abend erreichen wir Toronto – was für ein Unterschied zu den Städten zuvor! Toronto ist eine richtige Metropole, Wolkenkratzer, jede Menge Menschen und Verkehrsstau erwarten uns. Nach einer kurzen Orientierungsfahrt geht es dann erstmal ins Hotel. Nach einem langen Tag freut sich jeder auf den Ausflug, der morgen ansteht: Die Fahrt zu den Niagara Falls!

Tag 5: NIAGARA-FÄLLE

Unser vorletzter Tag bricht an, die Zeit vergeht leider wie im Flug. Die ganze Woche haben wir eher sorgenvoll den Wetterbericht verfolgt, da genau für unseren Ausflugstag zu den Niagara Falls Regen vorhergesagt war. Stattdessen empfangen uns die eindrucksvollen Wasserfälle bei Sonnenschein! Ein beeindruckender Anblick, den niemand so schnell vergessen wird. Auf der kanadischen Seite stürzen 90% der Wassermenge in die Tiefe, während es auf der US-Seite nur 10% sind. Mit dem Boot kommen wir den Fällen ganz nah, Gratis-Dusche inklusive 😉 Danach haben wir Zeit, die „Stadt“ zu erkunden. Wenn man sich ein Klischee einer Vergnügungsstadt im amerikanischen Stil vorstellt, werden hier die kühnsten Vorstellungen übertroffen. Ein Casino reiht sich an das nächste, die Stadt gleicht eher enem Freizeitpark, alles ist bunt und laut. Da finden wir das kleine Städtchen Niagara on the Falls, unseren nächsten Stop, umso schöner! Hier verbringen wir zwischen kleinen Lädchen und Boutiquen unseren Nachmittag und genießen die ruhige Atmosphäre. Mein Tipp? Auch wenn die Schlange seeeehr lang ist, ein Eis bei MUUHS lohnt sich. Schließlich verrät schon die Werbetafel, dass es sich hier um das beste Eis Kanadas handelt – und wenn man schon mal da ist! 😉

Tag 6: TORONTO

Der letzte Tag bricht an, und wir haben noch bis Nachmittag Zeit um Toronto besser kennenzulernen. Ein Teil der Gruppe entschließt sich, auf den CN Tower zu fahren – der 553 Meter hoher Fernsehturm und Wahrzeichen der Stadt war von 1975 bis 2009 der höchste Fernsehturm der Welt! Der andere Teil der Gruppe schlendert ein wenig durch die eindrucksvollen Hochhausviertel oder begibt sich auf Shoppingtour. Am späten Nachmittag heißt es dann Abschied nehmen – unser Transfer zum Flughafen steht an.

Mit dem Rückflug nach München...

...geht eine wunderschöne und eindrucksvolle Reise zu Ende. Kanada, seine Städte und seine Geschichte hat mich begeistert, und eines steht fest: Irgendwann komme ich wieder! Denn in einer Reise ist es unmöglich, alle Facetten und Ecken dieses riesigen Landen kennenzulernen. Wer aber noch nie in Kanada war, oder die Ostküste des Landes noch nie bereist hat, dem kann ich diese Reise ans Herz legen. Kommen auch Sie das nächste Mal mit uns auf große Reise und entdecken Sie Kanada mit Stanglmeier Touristik!

 

Herzlichst,
Ihre Susanne