Lissabon

Bem-vindo a Lisboa!

Herzlich Willkommen in Lissabon, einer wahren Perle am Atlantik!
Wir nehmen Sie im April mit auf eine Städtereise in eine der schönsten Metropolen Europas. Lassen Sie sich von dem ganz besonderen Charme der portugiesischen Hauptstadt verzaubern.

Warum wir Lissabon lieben?

  • Lissabon ist bunt, Lissabon ist Tradition und Moderne in einem
  • Es ist eine "Fußgängerstadt", in der man sich herrlich verlieren kann
  • Viele Orte mit "Mei-ist-das-schön"-Momenten
  • Die Stadt ist an vielen Orten nicht perfekt, aber gerade das macht sie so sympathisch
  • Leckeres Essen und gute Weine
  • Faire Preise
  • Schon weil der Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon stattfinden, muss man einen Anstandsbesuch machen
  • Lesen Sie eine kleine Liebeserklärung an Lissabon in unserem Blog

Unsere Sightseeing-Tipps:

Ein Exkurs in die Geschichte

Um Lissabon - oder Portugal im Allgemeinen - zu verstehen, muss man einen kleinen Blick in die Geschichte des Landes werfen. Und das ist wirklich interessant!
Um die Gründung Lissabons ranken sich ein paar Geschichten, so  wurde die Siedlung möglicherweise in der Zeit um 1000 v. Chr. von den Phöniziern gegründet oder aber auch von Odysseus (dem großen griechischen Sagenheld). Auf jeden Fall kamen nach den Griechen die Römer und hielten Lissabon als "Olisipo" (da kommen wir dann langsam in Richtung des heutigen Namens) aufrecht. Auch die Goten, die Mauren (719 n. Chr.) und sogar einmal kurz die Wikinger hatten ihre Finger im Spiel. Die "Recomquista", also die Rückeroberung Lissabons von den Mauren durch die Portugiesen, fand im Jahre 1147 statt, etwa 100 Jahre später wurde Lissabon dann auch zur Hauptstadt des Reiches ernannt. Der wohl spannendste König war Manuel I. Manuel war es, der Vasco da Gama hinaus in die Welt schickte, der Lissabon zu einer Handelsmetropole ausbaute und Portugal zu der Seemacht machte, die die Übersee-Kolonien in Südamerika (u.a. Brasilien), Asien (u.a. Goa, Macao, Ceylon) und Afrika (u.a. Angola, Benin) in Besitz nahmen. Außerdem "erfand" er so ganz  nebenbei seinen eigenen Baustil: die manuelitische Gotik, ein Nebenzweig der Gotik, die verspielter und verzierter ist als die klassische Gotik im Rest Europas.
Es dauerte jedoch nicht lange bis sich die mächtigen Spanier Portugals bemächtigten. Die beiden Länder fungierten damals in Personalunion und so machte sich die spanische Armada von Lissabon aus auf den Weg in Richtung England (Battle of Trafalgar, ihr wisst schon). Im 17. Jahrhundert bäumten sich portugiesische Adlige gegen die Spanier auf und nach 28 Jahren Krieg konnte sich Portugal erneut unabhängig erklären. Einen großen finanziellen Aufschwung erzielten in der Zeit große Diamentenfunde in Brasilien und so kann man durchaus von einer Blütezeit sprechen. 1755, als wirtschaftlich gesehen schon ein Rückgang eintrat, war das Schicksalsjahr Lissabons. Ein großes Erdbeben gefolgt von einem Tsunami zuerstörte 2/3 der Stadt komplett. Danach wurde die Baixa in diesem typischen Schachbrettmuster wieder aufgebaut, so wie wir es heute noch sehen.
1807 bedrohte Frankreich das Land und die portugiesische Herrscherfamilie samt Adeliger flohnen nach Rio de Janeiro, von wo aus sie nun regierten. Nach vielen Krankheiten und Revolutionen aus dem Volk heraus wurde im Jahre 1910 die erste portugiesische Republik ausgerufen, die 1926 durch einen Militärputsch wieder beendet wurde. Es folgt eine Diktatur unter Salazar, die erst 1974 in der so genannten "Nelkenrevolution" beendet wurde. 1975 endet der Kolonialkrieg in Afrika und 1999 gab Portugal Macaus Souveräität an China zurück. Bekannt ist die Stadt durch den EU-Grundlagenvertrag oder den Vertrag von Lissabon. In jüngerer Zeit war Portugal aufgrund der wirtschaftlichen Schieflage unter den EU-Rettungsschirm geschlüpft, den es aber 2014 nach nur drei Jahren wieder verlassen hat.

Unser Hotel in Lissabon

Wir wohnen im 4*-Smart Design Hotel Lutecia, 2 Gehminuten von der U-Bahn-Station Roma entfernt (ca. 20 Minuten ins Zentrum)

Hotels mit Hotelbewertungen bei HolidayCheck