Christmas-Shopping in New York

Als ob eine Reise nach New York nicht allein schon der absolute Traum wäre, spielt der Zeitraum natürlich auch eine Rolle... Der Big Apple zur spannendsten Zeit im Jahr: Christmas, Black Friday und Thanksgiving! Es bieten sich so unglaublich viele Möglichkeiten: Die weltbekannten Sehenswürdigkeiten des Big Apple entdecken, die besten Schnäppchen am BlackFriday ergattern, das traditionelle Thanksgiving der Amerikaner mitfeiern oder einfach mal das weihnachtliche Flair in New York auf sich wirken lassen...

bild-2b

1. Tag: Ankunft und erste Eindrücke der Big City

Früh am Morgen darf ich meine Reisegruppe am Münchner Flughafen begrüßen – voller Erwartung und zum Teil mit halbleerem Koffer (schließlich heißt die Reise ja Christmashopping ;)) . Um 09.20 Uhr hebt unser Flieger ab und nach 9 Stunden werden wir in einer der aufregendsten Städte der Welt wieder landen.
Für viele wird nun ein Traum wahr!

Die Stadt der Städte, die einzige Metropole dieser Welt von der es heißt, dass sie niemals schläft. Ob das stimmt? Wir werden es bald sehen 😉
Nach unserer Landung werden wir schon von unserer freundlichen Reiseleiterin erwartet, die uns auf der 45-minütigen Busfahrt zu unserem Hotel die wichtigsten Tipps und Informationen über New York gibt. Die Fahrt können wir bereits als kleine Stadtrundfahrt nutzen und uns so erste Eindrücke über die Stadt verschaffen.

Unser schönes 4*-Hotel liegt in Long Island City, von wo man mit der Metro (drei mögliche Metro-Stationen am Hotel) eine perfekte Verbindung zu Manhattan hat und so in 10 bis 15 Minuten den Stadtkern erreichen kann. Diese Gelegenheit nutzen nach dem CheckIn alle von uns, um den späten Nachmittag und den ersten Abend in der Big City zu verbringen – schließlich ist es die Stadt, die niemals schläft 😉

So mache auch ich mich auf dem Weg nach Manhattan – mit dem ersten Ziel: Dem Times Square. Nach einer kurzen Metrofahrt entscheide ich mich in der 49th Street auszusteigen, um die Straßen vorab ein wenig zu erkunden und den Flair der Stadt wahr zu nehmen. Ein bisschen erstaunt bin ich, da ich viel mehr Hektik erwartet habe, wie man es von einer Weltstadt gewohnt ist. Aber sowohl in den Metros als auch auf den Straßen ist es für eine Big City erstaunlich angenehm :).   

Und dann bin ich angekommen: Am Times Square – einem der berühmtesten Plätze der Welt! Plötzlich steht man da und ist selbst einer der Vielen nach oben starrenden Menschen, überall Lichter und riesige LED-Bildschirme mit wechselnden Leuchtreklamen. Gelegentlich begegnet man Entertainern als Disneyfiguren verkleidet. Es wirkt wie ein unendliches Chaos und doch so uuuuunglaublich faszinierend!

Dem Platz fehlt es natürlich auch nicht an Geschäften (bis Mitternacht oder z.T. bis 2 Uhr nachts geöffnet!) und den unzähligen Restaurants und Bars. In einem der Restaurants genehmige ich mir den ersten New Yorker-Burger 😉 Anschließend schlendere ich noch durch die Straßen rund um den Times Square.

DCIM104GOPROGOPR4999.JPG
bild-6

2. Tag: Stadtrundfahrt & Freizeit

Am zweiten Tag stärken wir uns mit einem Frühstück im Hotel und die Gruppe tauscht sich über den gestrigen Tag aus – alle sind begeistert und freuen sich auf mehr! 

Perfekt ist dafür die anschließende Stadtrundfahrt. Um 9 Uhr werden wir von unserer Reiseleitung abgeholt und starten dann mit dem Bus in Richtung Norden der Insel Manhattan. Vorbei an der Museumsmeile der eleganten Fifth Avenue mit den weihnachtlich dekorierten Schaufenstern und Kaufhäusern geht es zum Rockerfeller Center. Hier legen wir einen kurzen Stopp ein, um Fotos zu schießen und die Plaza genauer zu bestaunen. 

Anschließende Weiterfahrt über den Times Square in Richtung Central Park. Außerdem zu sehen auf der Strecke: Das bekannte „Bügeleisen-Gebäude“ – das Flatiron Building und der Blick auf das Empire State Building. Über den Columbus Circle, der übrigens zu einem der ersten Kreisverkehre der Welt zählt, mit dem eindrucksvollen Time Warner Building geht es zur Upper West Side, die Nachbarschaft der Schicken und Reichen, mit dem Lincoln Center und der weltberühmten Metropolitan Opern. Hier wohnen auch viele Stars in den typischen Backsteinhäusern – wie aus dem Fernsehen 😉

Vorbei am Broadway Theatre, durch das Künstlerviertel Greenwich Village geht es nun in den Süden von Manhattan, wo wir das Viertel Chinatown, Little Italy und SoHo – das Künstlerviertel und Shoppingparadies – bewundern können. Auf dem Weg befindet sich auch das Financial District mit der Wall Street. Der nächste Stop findet am Battery Park statt, hier haben wir einen wundervollen Blick auf die Freiheitsstatue und auch hier werden natürlich ein paar Erinnerungsfotos geknipst 😉 

Zu Fuß erreichen wir dann das 9/11 Memorial. An diesem Ort kriegt wirklich jeder Gänsehaut, insbesondere, wenn man die ca. 3000 Namen der Opfer des Terroranschlags vom 11.09.2001 lesen kann. Einen kleinen Spaziergang machen wir noch durch den neuen Oculus-Bahnhof – dem wohl teuersten Bahnhof der Welt – am One World Trade Center neben dem Ground Zero. Ein unterirdischer Bahnhof, der eine Verbindung nach New Jersey herstellt und natürlich sehr luxuriös aufgebaut ist.

Nach der Besichtigung geht es mit dem Bus wieder nach Midtown Manhattan, ab hier kann sich die Gruppe den Tag weiter selbst gestalten und den eignen Interessen nachgehen 🙂 Für mich geht es dann nochmal in den Süden, um die Freiheitsstatue genauer zu bestaunen. 

Man kann eine Tour direkt auf die Ellis Island und einen Rundgang auf dem Wahrzeichen buchen. Ich entscheide mich allerdings für die „einfachere“ Variante: Staten Island Ferry – die Fähre zwischen Manhattan und dem Staten Island. Und das beste daran: Die 25-minütige Überfahrt ist kostenlos 😉 

Dabei hat man einen wundervollen Blick auf die Freiheitsstatue und der Skyline von Manhattan. Am besten man hält sich auf dem Heck bzw. dem Bug auf, denn da hat man die beste Panoramasicht – einfach unglaublich 🙂 Nach der traumhaften Fahrt geht es nun zu einer der bekanntesten Brücken der Welt – der Brooklyn Bridge. Das ist wirklich einer meiner absoluten Höhepunkte! Je weiter man auf die Brücke geht umso weiter/größer/schöner wird der Blick auf die Skyline. Einfach den Moment und die Aussicht genießen 😉

Danach geht es zum nächsten Highlight: Die Auffahrt zum Empire State Building. Ich entscheide mich für eine Nachtauffahrt, da ich einen Blick über NY bei Nacht und Tag erleben will (morgen stand der „Top of the Rock“ tagsüber auf dem Programm).

Für die Auffahrt habe ich bereits vorab ein Ticket gekauft, mit dem ich mich nun in die Schlange für den Aufzug einreihe 😉 Dabei treffe ich ein Paar meiner Reisegruppe - UND, das war purer Zufall – der nette Herr zeigt mir während der Wartezeit seine Überraschung: Einen Verlobungsring! WOOOW – er will seiner Liebsten da oben gleich einen Heiratsantrag machen – und ich bin live dabei! Da bin ich wohl wirklich zur richtigen Zeit am richtigen Ort und werde direkt als Fotograf für dieses Erlebnis engagiert – ich bin selbst ganz aufgeregt. Oben angekommen konzentriere ich mich erstmal auf meinen „Job“ als Verlobungsfotograf, um DEN Moment nicht zu verpassen 😀 Nachdem er die Fragen aller Fragen stellt und seine Freundin mit „Ja“ antwortet, gibt es von allen Besuchern einen kräftigen Applaus. Ein traumhafter Antrag!

Anschließend widme auch ich mich dem Ausblick – über New York – bei Nacht! Wie soll man das beschreiben? Das muss man einfach gesehen haben!

bild-16a
bild-17
bild-4

3. Tag: Thanksgiving und Freizeit

Heute ist in New York ein besonderer Feiertag: Thanksgiving. Dies wird in NewYork mit der Macy´s Thanksgiving Day Parade gefeiert, womit auch traditionell die Weihnachtszeit eingeläutet wird. Die Parade ist ein Spektakel und absolut sehenswert. Dementsprechend ist viel los (3,5 Million Leute)! Wenn man einen guten Platz haben will, muss man früh genug da sein. 

Die Gruppe kann den Tag nach eigenen Wünschen gestalten und so gehe ich nach dem Frühstück, warm eingepackt, Richtung Central Park, wo die Parade an der 77th Street startet. Allerdings will ich mich weder am Start oder Ziel, noch an der 48th Street bei den TV-Stationen ins Gedränge stürzen und wähle deshalb die 42nd Street. Aber auch hier sind die Seitenstraßen schon ziemlich überfüllt. Mit der Zeit (Dauer der Parade: 3 Stunden) verabschieden sich manche Besucher und man kann sich einen Platz weiter vorne „erkämpfen“. 

Was aber auch nicht schlimm ist, weil man die riesigen Ballons von weiter hinten sehen kann: Denn da fliegen ein Nussknacker, Nikoläuse, Snoopy, Spongebob & sonstige Comicfiguren an den Menschenmassen vorbei – zwischendurch spielen immer wieder Musikkapellen oder singende Weihnachtswägen.

Nach dem Ende der Parade ist es auch mir mittlerweile (bei der Eiseskälte!) etwas kalt und ich „wärme“ mich in kleinen, niedlichen Weihnachtsläden auf. Dies sollte man in der Weihnachtszeit in Amerika unbedingt machen – man sieht viel amerikanischen Weihnachtskitsch, wie man ihn kennt. Aber ebenso niedliche und schöne Sachen und so wandern ein paar Weihnachtssouvenirs in meine Tasche. 

Mein Weg führt nochmal zum Rockerfeller Center und zur lang ersehnten Auffahrt auf den „Top of the Rock“. An dem geschmückten Platz kommt man definitiv in Weihnachtsstimmung und kann ein wenig Zeit verbringen. Der absolute Star zu dieser Zeit ist der legendäre Weihnachtsbaum, welcher allerdings während unseres Aufenhalts noch nicht beleuchtet ist (die Lichter werden eine Woche später eingeschaltet). Aber allein der Anblick der Engel und ihrer Trompeten ist ein Highlight. Außerdem kann man an der Eislaufbahn den Leuten beim Schlittschuhlaufen zusehen oder – wem wer es gerne probieren möchte – auch selber laufen 😉 

Nun stehe ich mit meinem Ticket in der Schlange für den „Top of the Rock“. Nach kurzer Wartezeit geht es mit dem Aufzug 259 Meter in die Höhe! Endlich ist es soweit: Ich stehe auf der Aussichtsplattform und habe den weltbekannten Ausblick über New York! WOW – es ist wirklich ein tolles Gefühl! Man überblickt alle Richtungen der Metropole. Und so fällt der Blick auch auf eines der berühmtesten Fotomotive: Dem Empire State Building.

Trotz der windigen Verhältnisse herrscht hier oben Traumwetter: Sonne pur! Ein toller Moment. 

Einige aus unserer Reisegruppe feiern Thanksgiving mit einem Thanksgiving-Dinner auf einer Bootstour. Abendessen, während man an der Skyline von New York vorbeischippert – muss ein tolles Erlebnis sein – das bestätigen mir auf jeden Fall meine Mitreisenden. 😉

bild-24
bild-26c

4. Tag: Black Friday und Freizeit

Ein wichtiger Bestandteil der Christmasshopping-Reise: Der Black Friday! Wer diesen nutzen und heute die Mega-Schnäppchen schlagen möchte, sollte sich früh auf den Weg machen 😉 Vorallem für‘s „Macy‘s“ – eines der größten Warenhäuser der Welt. Da ich vorab schon vieles über den „Andrang“ und den Menschenmassen im Kaufhaus gehört habe, bevorzuge ich für den Shoppingtag die 5th Avenue. Bei uns in Europa hat sich der Black Friday hauptsächlich in den Online-Shops durchgesetzt, hier in den USA wird der Tag schon seit Jahren in den Geschäften „gelebt“. Die großen Shops beispielsweise am Times Square haben auch die Tage vor und nach dem BlackFriday Rabattaktionen. So nutze auch ich den Tag um meinen Koffer weiter zu füllen 😉

Nach einer kleinen Nachmittagspause geht es dann trotzdem zu Macy‘s, um das Geschehen zu beobachten. Sämtliche Läden sehen wie ein einziges Schlachtfeld aus. Über meine Entscheidung, das Macy‘s am Vormittag zu meiden, bin ich sehr froh! Wer dem Trubel ganz aus dem Weg gehen möchte (so wie ein Teil meiner Reisegruppe) kann den Tag natürlich ganz normal im Big Apple mit weiteren Sehenswürdigkeiten verbringen. Nach der Shoppingtour folgt ein Spaziergang vom Times Square zum Central Park.

In Manhattan ist das meiste mit einem Fußmarsch gut zu erreichen, was ich persönlich ziemlich praktisch finde. Wenn man durch die Straßen schlendert, kriegt man immer den besten Eindruck einer Stadt. Und sonst würde man die singenden Männer auf den Gehwegen, so wie die Freundlichkeit der Amerikaner verpassen. Am Central Park angekommen mache ich einen KLEINEN Spaziergang durch den Park (Länge von 4 km!), eine kurze Pause auf den Steinen und werfe einen Blick auf die Eislaufbahn. Der gegensätzliche Anblick von Natur und den "Skyscrapern" im Hintergrund, ist wirklich sehr besonders. Gerne würde ich den Aufenthalt im Park noch verlängern, jedoch ist hier die Eiseskälte noch deutlicher zu spüren, als im Stadtkern zwischen den Hochhäusern.

Mit einem Essen und einem Bierchen in einem amerikanischen Pub (Football an allen Wänden 😉 ) beende ich meinen letzten Abend. Voll gepackt mit den Einkaufstaschen und „erschöpft“, bin ich sehr froh im Hotelzimmer anzukommen!

bild-35

5. Tag: Freizeit und Abreise

Der letzte Tag dieser traumhaften Reise ist angebrochen. Am Vormittag nutze ich die Zeit, um nochmals auf die Brooklyn Bridge zu fahren. Da ich von dem ersten Besuch so begeistert bin, möchte ich die Brücke nochmal bei Tageslicht sehen und einen kleinen Spaziergang über die Brücke machen. Bevor es zum Hotel zurückgeht, wo unser Flughafentranser wartet, besuche ich noch eine bekannte Restaurantkette „Shake Shack“ – sehr lecker und zu empfehlen! Anschließend geht es vom Flughafen zurück nach Deutschland.

 

Mein persönliches Fazit!

Da ich zum ersten Mal in der Stadt war, war es mir wichtig die bekannten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Aber auf jeden Fall gibt es noch sooooo viele Dinge in New York zu entdecken, dass man definitiv nochmal hinreisen muss! Dies hat mir die gesamte Reisegruppe bestätigt und alle freuen sich schon auf einen zweiten Besuch. 

Sie waren begeistert, dass sie so viel Freizeit zur Verfügung hatten und so die Tage selbst gestalten konnten. Manche besuchten viele Museen, Musicals, eine Oper – je nach persönlichem Gusto. 

Meine Checkliste ist nun noch viel größer, als vor der ersten Reise 🙂 und es ist auch definitiv eine Metropole, die man mehrmals bereisen sollte. Die Stadt, die niemals schläft – das kann ich nun bestätigen!

Konnte ich Ihnen Lust auf eine Reise in die aufregende Weltmetropole New York machen? Dann freuen Sie sich auf kommenden Winter - wir haben den Reiseverlauf optimiert und die Flugreise nach New York einfach um einen Tag verlängert! Wir freuen uns schon, wenn Sie dieses Mal (wieder) dabei sind 🙂 

Mit herzlichen Grüßen,
Ihre Marina